Selbstverantwortliches Handeln

Vor einigen Wochen bekam ich von der Kindergeldstelle ein Schriftstück, dass das Kindergeld für unseren Sohn zum Ende des Schuljahres eingestellt wird, da die Schule ja nun fertig ist. WAS??

 

Ich war empört: Ich guckte in meine Unterlagen und hatte als Schulende 2017 eingetragen im dafür vorgesehenen Feld – jetzt muss ich wieder schreiben, nur weil da jemand die Formulare nicht lesen kann. Ich erledigte das Schreiben, gönnte mir eine 60-Sekunden-„ Ich rege mich auf Zeit“ und teilte der Sachbearbeitung auch gleich mit, dass sie mal die Papiere lesen sollen, damit ich nicht alles doppelt mitteilen muss- freundlich und fest!! Da habe ich mich getraut.

 

Nun bekam ich gestern ein weiteres Schreiben mit der Bitte eine Schulbescheinigung für das kommende Schuljahr einzureichen, damit das Kindergeld weiter gezahlt werden kann.

 

Als Anlage: die Bescheinigung der Schule mit Enddatum 2016- die Schule stellt immer nur für ein Jahr aus…. Upps, da habe ich gar nicht dran gedacht, an diese Bescheinigung und sie erst recht nicht noch mal gelesen-  und ja, sie müssen sich ja an die offiziellen Formulare wie die der Schule halten.

 

Ich habe die neue Schulbescheinigung eingetütet und ein  „es tut mir leid“- das ich korrekte Arbeit fordere - Entschuldigungsschreiben beigepackt.

 

Genauso wie ich von anderen etwas einfordere, kann ich auch authentisch sein und meine Fehler eingestehen. "Selbstverantwortliches Handeln" nennen wir das im Ermutigungs-Training. Das ist ermutigend - ich stehe zu dem, was ich mache, übernehme Verantwortung und darf dem anderen auch mitteilen, wenn ich seine Arbeit anerkenne und mich in meinem Kontakt in eine falsche Richtung bewegt habe.

Liebe Grüße Eure Sylvia

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0