Dankbarkeit

Dankbarkeit

Unlängst hatte ich Besuch einer älteren Dame. Seit einigen Jahren hat sie eine unheilbare Krankheit und nicht jeder Tag ist leicht zu leben. Dann sagte sie mir, als wir einen Moment in ein tiefergehendes Gespräch gekommen waren:

Weißt du, ich liege manches mal morgens im Bett und brauche lange bis ich aufstehen kann, Schmerz und Unbeweglichkeit, macht ein aus dem Bett springen wie früher unmöglich. Wenn ich dann so liege und mich motiviere die Knochen zu bewegen, dann denke ich dankbar daran, dass ich in einem warmen Bett liege, mich an den gedeckten Frühstückstisch setze- ich bin so dankbar, dass mein Partner für mich da ist. Ich habe satt zu essen und auch wenn das Geld nicht reichlich ist, so muss ich mich doch um Essen, Wohnung und Grundversorgung nicht sorgen. Mein Wohnumfeld ist naturverbunden und ruhig- hier kann ich wirklich gut leben. Meine Kinder gehen alle ihrer Wege und ich kann sie loslassen. Ich habe mich gekümmert, wenn ich eines Tages gehen muss, dass alles geregelt ist. Ich habe Freunde und ein schönes Umfeld- ich bin so dankbar. Wenn ich da morgens so liege, dann habe ich die Zeit mich an meiner Dankbarkeit zu erfreuen und kann dann irgendwann in meinen Alltag starten- die Dankbarkeit gibt mir Kraft.

Wofür bist du dankbar?

 

Sylvia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0