Ermutigend ist wenn du geduldig bist

Diese Woche liebe Grüße von Ulrike, mit folgendem Blog über die ermutigende Qualität Geduld:

Ich befinde mich, mit meiner Familie,  auf dem Flughafen in Richtung Urlaub.

 Wir stehen an um unser Gepäck los zu werden. Genau hinter mir steht eine älter Dame, die sehr nervös wirkt. Da es immer nur in sehr kleinen Schritten voran geht schiebt sie mir immer wieder ihren Gepäckwagen in die Haken. Ich verändere also meine Position so dass mein Koffer hinter mir statt vor mir steht. Als sie aber auch in diesem rammt drehe ich mich, belustigt und mit einem Lächeln im Gesicht um und frage  ob sie lieber vor mir stehen möchte. Sie verneint, entschuldigt sich sehr freundlich und wir beginnen eine angeregte  Unterhaltung. Es wäre ihr erster Flug alleine, ihr Mann ist erst kürzlich verstorben und der hätte sonst immer alles  geregelt, sie wäre so aufgeregt.

Wir versuchen die Dame zu beruhigen und bleiben bei ihr bis sie eingecheckt hat und erklären ihr den Weg zum Terminal. In der Wartehalle treffen wir uns aber wieder und ich fange  erneut eine angeregte Unterhaltung mit ihr an. Am Zielort ist sie mit einer Freundin verabredet die schon da sei, erzählt sie, was mich sehr beruhigt. Dann verlieren wir uns für die Zeit des Fluges aus den Augen. Als wir am Zielort die Halle verlassen, sehe ich sie nochmal kurz mit ihrer Freundin. Wir wünschen uns gegenseitig  einen schönen Urlaub …

 

Eine schöne Begegnung …wir als Familie haben gemerkt wie schön es ist ein bisschen zu helfen und die Dame fühlte sich nicht ganz so allein, glaube ich. Unsere Tochter spricht immer wieder einmal, wenn wir Menschen alleine sehen, von der Dame am Flughafen. Wer weiß schon was dem anderen gerade wiederfahren ist….wenn er mal ein bisschen durcheinander ist.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ursula Ulli (Montag, 03 September 2018 17:39)

    Ja - so ist es. Oft machen wir uns zuwenig Gedanken über unsere Mitmenschen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen im Leben. Viele meinen sogar was sie durchmachen ist das Schlimmste. Gefeitet wird darüber, wem es denn mieser geht. Eine ältere Dame wurde an der Marktkaufkasse von einer scheinbar Bekannten gefragt, wie es ihr ginge. Sie wischte eine Träne aus dem Augenwinkel und antwortete: "Ach mein Kater ist gestern entschlafen..." daraufhin winkte die andere ab: "Im Tierheim gibts genug andere. Kein Grund zu jammern..." als die ältere Dame mit ihrem Einkauf ohne Gruß betrübt davon schlich, rief die andere ihr nach: "ich persönlich mag eh lieber Hunde!" - Schön - dass ihr mehr Mitgefühl hattet :)

  • #2

    Susanne (Freitag, 07 September 2018 08:04)

    Liebe Ursula, wie du am kommenden Sonntag lesen wirst, kann ich die ältere Dame gut verstehen. Für sie ist das wahrscheinlich ein echter Trauerfall und sie hätte ein paar mitfühlende Worte sicher gebrauchen können. Es ist nicht immer einfach sich einzufühlen, wenn einem die Situation nicht bekannt ist oder man ähnliches noch nie erlebt hat.Umso wichtiger finde ich es, zu lernen, die Gefühle des Anderen zu akzeptieren. Danke für deinen Beitrag!