Unser Ermutigungs-Blog

Hier schreiben wir regelmäßig über Themen die uns bewegen und eng mit der Ermutigung verbunden sind. Wir freuen uns, wenn auch Du hier den einen oder anderen Gedanken mitdenken kannst, Anregungen bekommst und Dich ermutigt fühlst das Gute in den Vordergrund zu stellen.


Sinn des Lebens

So manch einer hat im Moment viel Zeit zum Nachdenken. Beruflich auf null gesetzt, keine Ahnung wie es weitergeht und vielleicht, sogar schon vor dem ganzen Chaos, mit leichter Unzufriedenheit unterwegs. So bietet die Krise dem einen oder anderen eine Chance, den Sinn des Lebens zu finden.

 

Zum Sinn des Lebens ist mir bei einem Projekt ein spannendes Video an die Hand gegeben worden: https://www.youtube.com/watch?v=vVsXO9brK7M

Ein Mann berichtet über ein Treffen mit ehemaligen College Studenten. Sie waren alle hochgebildet, hatten gute Positionen im beruflichen Bereich, waren finanziell abgesichert und sogar vermögend.

Trotz allem waren 80% von ihnen unglücklich mit ihrem Leben, obwohl sie das Gefühl hatten jede Minute ausgekostet zu haben.

So sprach er mit den restlichen, glücklichen, 20% und er entdeckte das sie glücklich waren, weil sie 5 Sachen wussten:

  • Wer sie waren

  • Was sie taten

  • Für wenn sie es getan haben

  • Was diese Leute wollten und brauchten

  • Was sie davon hatten und wie oder was sich dadurch verändert hat

Er beschreibt, dass es unendlich viele Bücher und Seminare gibt um den Sinn des Leben zu lernen, aber wenn ich immer lerne und lese, dann kann ich nicht leben.

Ich sehe das auch so. Es gibt unendliche viele Bücher, wie du eine gute Beziehung, zu dir selbst und anderen aufbaust, positives Denken praktizierst. Vieles, dass ich in meinen Seminare und Trainings erzähle, kennen viele Menschen (die sich mit solchen Themen auseinander setzen) schon. Der Unterschied ist, dass sie es in den Trainings praktizieren. Wissen wird zu Handlungen, zu Erfahrungen und nur aus diesen Erfahrungen lernen wir wirklich.

Das ist meine feste Überzeugung.

In den 5 Sachen geht es darum, dass du weißt was du kannst und wie du damit dienen kannst. Das letzte Mal ging mein Blogartikel darüber "was ich gut an mir finde". Was sind meine Fähigkeiten.

Es geht dabei nicht darum damit zu prallen, sondern zu wissen was man kann, um anderen Menschen damit im Sinne der Gemeinschaft zu dienen. Bringe dich in eine gute Stimmung, denke positiv, nicht weil du selbstsüchtig bist, sondern weil du dann in einer guten Verfassung bist, deine Fähigkeiten optimal einsetzen kannst und damit anderen Menschen dienen kannst.

 

Dieser Mann aus dem Video hat Recht. Diese 5 Fragen zu beantworten und zu leben macht glücklich. Ich jedenfalls kann das bestätigen.

Wie denkst du darüber?

Ich wünsche dir eine wundervolle Woche

  

Susanne

0 Kommentare

Wörter fasten?

Ach, was ist das doch schön! Keiner braucht aus dem Haus und die Auswahl an Fortbildungen hat sich vermehrt wie die Kaninchen in Oldenburg.  Alles von zu Hause aus, am PC und für mich oft mit lieben Menschen ,die ich manchmal schon Jahre nicht gesehen habe.

Da sag noch einer es gibt keine Vorteile in dieser Zeit!

 

Da doch sonst eh alles so doof ist, konzentriere ich mich auf das Gute. Das bekommt mir im Moment irgendwie besser als die meisten Nachrichten um mich herum.

So auch am letzten Donnerstag. Ich besuche ein Online Seminar „In der Sprache liegt die Kraft“ (mit Markus Schulte-Hötzel). Das was ich daraus für mich mitnehme ist, dass jedes Wort eine bestimmte Wirkung auf uns hat. Manche Wörter mögen wir, manche lösen eher negative Gefühle bei uns aus. Deshalb ist es eine schöne Übung Wörter zu fasten. Ich habe mich für das Wort „müssen“ entschieden. Mir gefällt das gut!

Es nimmt mir den Druck und die Aussage wird sachlicher. Statt „Ich muss noch den Kurs vorbereiten“, heißt es jetzt „Ich bereite den Kurs vor“. Das macht etwas mit mir, komisch, aber wahr!

 

Im Grunde fasten wir im Encouraging Training auch, aber ein bisschen anders. Wir konzentrieren uns bewusst auf das Gute.

Gestern stand in einem Kurs wieder die Frage im Raum „Was finde ich gut an mir“ und für viele ist das eine schwierige Frage. „Was finde ich blöd an mir“ wäre sicher einfacher zu beantworten, oder? So jedenfalls die Ansicht einiger Teilnehmer.

 

Hier fasten wir. Wer will das auch wissen? Ich finde es viel spannender zu erfahren was jemand gut an sich findet und davon abgesehen „schmeckt“ das viel besser. „Was finde ich blöd an mir“ bringt mich in eine schlechte Stimmung, also koche ich mir mein Süppchen mit guten Sachen!

Was findest du denn gut an dir? Findest du 10 Aussagen?

 

Ich wünsche dir eine wunderbare Woche mit vielen positiven Gedanken J

 

 

Susanne

2 Kommentare

Einmalige Chance

 

Die Chance bekommst du nur einmal

 

Immer mal wieder, so auch Heute hatte ich eine Mail in meinem Postfach: Diese Chance bekommst du nur einmal…

 

Ja, da mag der Schreiber dieser Mail Recht haben, genau diese Mail bekomme ich nur einmal- ich weiß aber schon, dass nächste Woche wieder so ein brilliantes Angebot angeflattert kommt. Oder eben auch nicht.

 

Macht nichts, dann kommt ein anderes.

 

Wie ist das mit deinen Glaubenssätzen?

 

Alles nur einmal möglich- Hilfe ich verpasse was- muss immer wachsam achtsam sein, damit mir ja nichts entgeht. Das Angebot oder die Chance habe ich nur einmal.

 

Überprüfe, ob du das so in dir festigen möchtest. Das sind alte Gedanken, die auf alten Glaubenssätzen aufgebaut sind. Vielleicht ist es ab Heute so:

 

Wenn ich die Chance verpasst habe oder nichts davon wusste oder einfach nicht spontan und entschlussfreudig war- ja dann bietet sich zu anderer Zeit etwas anderes- vielleicht etwas Besseres für mich. Hätte ich schon zugegriffen, dann wären Geld, Energie und Fokus schon satt und das andere Tolle nehme ich nicht mehr wahr.

 

Also hör auf mit deinen Selbstzweifeln und dem HÄTTE, HÄTTE - Fahrradkette, wie es hier in unserer Familie manches Mal heißt.

 

Vertrau aufs Leben alle Entscheidungen sind nochmal zu verändern- außer einer, aber  das ist Heute nicht mein Thema.

 

Gelassenheit kannst du übrigens ganz prima im Encouraging-Training lernen- auch ein positives Selbstgespräch, wenn du die LETZTE EINMALIGE CHANCE mal wieder verpasst hast.

 

Dir eine gute Woche

 

Sylvia

 

0 Kommentare

Hier berichten wir wöchentlich über Themen die uns bewegen und eng mit der Ermutigung verbunden sind.