Unser Ermutigungs-Blog

Hier schreiben wir regelmäßig über Themen die uns bewegen und eng mit der Ermutigung verbunden sind. Wir freuen uns, wenn auch Du hier den einen oder anderen Gedanken mitdenken kannst, Anregungen bekommst und Dich ermutigt fühlst das Gute in den Vordergrund zu stellen.


Gute Freunde sind ein Geschenk!

Wer ist wichtig im Leben, wer nicht? Wer bereichert dich im Zusammensein, wer nicht? Wer oder was tut dir gut?

Ich weiß nicht wie es dir geht, aber diese Frage wird für mich immer wichtiger.

Um so älter ich werde, um so mehr überlege ich mir welche Zusammenkünfte mir wirklich Spaß machen oder wer mich weiterbringt.

Ist es nicht wunderbar mit Freunden zusammen zu sein die einen so akzeptieren wie man ist. Mit allen Stärken, aber auch allen Schwächen.

Ich habe so ein Zusammensein heute genossen. Meine Freunde wissen, dass ich eine kleine Hektikerin bin und sie wissen auch wie sie mich wieder runter bringen. Sie sehen meine Stärken und wertschätzen mich. Das tut mir gut.

Es ist ein Geben und Nehmen.


Aus zahlreichen Studien wissen wir mittlerweile wie wichtig gute Beziehungen sind. Sie halten dich gesund, sind das Futter für deine Seele.

Deswegen sagen ich heute schlicht und einfach „Danke“ an alle diese Menschen die mich schätzen und so akzeptieren wie ich bin, mit alle meinen Stärken und Schwächen :)

Ich wünsche dir eine sonnige Woche!


Susanne

0 Kommentare

Wo bleibt der Aufschrei

Wo bleibt der Aufschrei???

 

Ich gebe euch hier mal einen Text, den Schüler in der zweiten Klasse einer Grundschule abschreiben müssen. Denkt mal, die sind dann so 7-8 Jahre alt- es sind Kinder. Ich sage dazu:

PÄDAGOGISCH NICHT WERTVOLL!!

ES SIND KINDER!!

MACHT LÖCHER IN KLEINE KINDERSEELEN!!

Natürlich ist es zu lernen, wie ein angemessenes Verhalten geht- so lernen unsere kleinen Grundschüler es aber nicht.

Warum muss ich diesen Text abschreiben?

Eigentlich weiß ich ganz genau, warum ich diesen Text abschreiben soll und hätte ihn mir auch locker ersparen können, doch ich schaffe es einfach nicht, mich im Unterricht angemessen zu verhalten.

Es gibt in der Schule viele Schülerinnen und Schüler, die auch nach gutem Zureden und wiederholten Ermahnungen trotzdem stören, ihre Klassenkameradinnen und Kameraden weiterhin ablenken, für Privatgespräche unerlaubt durch die Klasse wandern, Gegenstände unerlaubt durch den Raum werfen und, und und. Auch ich gehörte heute zu ihnen. Durch mich gab es viel Unruhe in der Klasse, so dass ich das Recht der anderen auf guten Unterricht verletzt habe. Dies war absolut kein faires Verhalten von mir, da ich ihnen damit auch ein Stück Zukunft genommen habe. Genau deswegen muss ich diesen Text abschreiben. Bin ich jetzt wütend? Habe ich endlich mal über mein Fehlverhalten nachgedacht? Kann ich mir diesen Text nächstes Mal gleich sparen?

 Auf alle Fragen die passt eine Antwort: „ Ja!“

Verhalte ich mich in Zukunft so, dass guter Unterricht möglich ist und die anderen Schülerinnen und Schüler nicht gestört werden, erspare ich mir selbst eine ganze Menge Ärger und vor allem auch das Abschreiben dieses Textes!

 

Für mich ist der Text nicht respektvoll und ich darf frei ruminterpretieren. Dieser Lehrkörper ist entmutigt und sieht sein Klientel als Störenfried in seinem Schulalltag.

Frage ich mich doch: wie kommt es , dass kleine Leute stören?

Wie marode ist das System, dass in den Schulen so viele auffällige störende Kinder sitzen?

Guckt mal nach, nach welchen Vorgaben unsere Schulen aufgebaut sind- ihr findet Jahreszahlen- zum Beispiel Schulpflicht 1794.

Hat sich da mal jemand mit Lerntypen beschäftigt? Mal hingeguckt, wie das kindliche Gehirn lernt?

Schulen im Aufbruch- Gerald Hüther- wer sich damit mal beschäftigen möchte kann da wirklich spannende Informationen finden.

Wer zappelt muss Texte schreiben anstatt seinem Bewegungsdrang in der Pause mit Spielen und Rennen nachzukommen und dann wird es in der nächsten Stunde noch schlimmer.

Ich kenne so viele Schüler, für die ist auf Grund des Mobbings der Lehrkraft jeder Schultag die Hölle.

Kleine Schätzchen, die haben vor ihren Erzieherinnen Angst und freuen sich nicht auf den Kindergarten.

OJE, ich schweife ab.  Glaubt mir: Ich sehe ja auch die Not der Erwachsenen.

Macht doch mal die Lehrer stark und ermutigt sie, dass sie eine ermutigende Haltung einnehmen können, persönlich gestärkt werden, eine pädagogisch wertvolle Haltung einnehmen können.

Wir bieten Trainings an, in denen viele Ideen erfahren und erprobte Konzepte erlernt werden können.

Sei neugierig und guck mal, was es da gibt, damit es allen gut geht: Den Lehrenden, den Kindern und den Eltern.

Euch eine gute Woche

Sylvia

 

 

 

2 Kommentare

Encouraging Trainer in Not!

Ja, auch wir Encourging TrainerInnen sind nur Menschen.
Das Encouraging Training hat viele alltagstauglichen Werkzeuge um positives Denken zu fördern und wir TrainerInnen gehen als Vorbild voran.
Klappt aber nicht immer!
Da liege ich bei ca. 30 Grad im Hotel ohne Klimaanlage und ärgere mich.
Hotel schlecht ausgesucht. Service null, laut, Zimmer eng, Frühstück - na,ja ...
Und das soll Urlaub sein 😭
Vorher, beim Essen gehen, haben wir zusätzlich ein schlechtes Restaurant gewählt, der „Hunger treibt es rein“ ist die Devise.
Da ist dann Schluss mit positiven Gedanken, ich bin maulig und schimpfe in Gedanken vor mich hin, weil an Schlaf ist bei der Hitze nicht zu denken.
Was bringt es mir nun das Training? Kein Bock auf positives Denken!
Die Uhr tickt und meine Gedanken laufen. Wie würde ich ein Hotel führen? Welche Umstände führen zu einem (aus meiner Sicht) schlechten Hotel?
Da schleichen sich doch wieder Sätze aus dem Encouraging Training ein:
Jeder reagiert im Rahmen seiner Möglichkeiten (und führt ein Hotel nach seinen Möglichkeiten), aber nicht jeder hat die gleichen Möglichkeiten bzw. in diesem Fall, nutzt sie, sieht sie, kann sie umsetzen.
Ich weiß , ich habe hier nur noch eine Nacht und dann geht es weiter zu einem anderen Ort, ein anderes Hotel und es kann ja grundsätzlich nur besser werden.
So ist das mit dem Gejammer auf hohem Niveau und auch der Schlaf kommt irgendwann 😊
Im nächsten Ort dann die Überraschung, über die ich mich doppelt freue.
Ein schnuckeliges Hotel, ein kostenloses Upgrade auf ein besseres Zimmer (auch ich habe mal Glück), super freundliches  engagiertes Personal, pfiffige Ideen (siehe Bild) und ein tolles Frühstück.
Das Gute kann nur existieren, wenn ich auch das Schlechte kenne. Manchmal muss ich ein bisschen suchen, aber Übung macht bekanntlich den Meister.
Wenn du Lust hast deine Gedanken eher positiv als negativ auszurichten, dann besuche ein Encouraging Training.
Schluss mit dem Gejaule, übernehme Verantwortung für dich selbst und füttere deinen Kopf mit guten Gedanken.
Nur wo Gutes rein kommt, kann Gutes rauskommen 😊
Probiere es selbst!
Eine gute Woche wünscht dir

 

Susanne
0 Kommentare

Hier berichten wir wöchentlich über Themen die uns bewegen und eng mit der Ermutigung verbunden sind.