Deine eigenen Worte

Schreibst du gerne?

Oder ist dir aus deiner Schulzeit geblieben, dass schreiben zu den mühseligen Pflichtaufgaben gehört?

Wo dein Schriftbild und auch der Inhalt deiner Zeilen immer wieder der Kontrolleund Fehlerorientierung unterzogen war? Wo die Brillianz deiner kleinen Geschichten mit deinem Ideenreichtum und deiner Phantasie verloren ging, weil du ja noch nicht richtig schreiben konntest oder die  Buchstaben am falschen Platz waren?

Dann mag ich dich Heute mit der Idee, dein eigenes Schreiben wieder aufzunehmen, ermutigen.

 

 

Fang doch in kleinen Schritten an:

Schreibe deinem Partner eine Zeile, in der du ausdrückst:

Ich liebe dich, ich bin dankbar für unsere gemeinsame Zeit.

Schreibe deinem Kind eine Zeile, in der du ausdrückst:

Ich sehe deine Fortschritte und kann mitfühlen, wie herausfordernd die Zeit des Wachstums und der Entwicklung ist.

Schreibe der Person auf deiner Arbeit eine Zeile, in der du ausdrückst:

Gut mit dir in einem Büro zu sitzen.

Sicher fallen dir noch mehr Personen ein.

Wenn du schon immer mal ein Buch schreiben wolltest, dann fang heute mit der ersten Zeile an und begrenze dich selber nicht!

Wann hast du zuletzt deine Ziele aufgeschrieben? ( Gute Informationen darüber gibt es im Encouraging-Training:) )

Und wann hast du vielleicht dein früher so geliebtes  Tagebuch vermisst, wenn du eine Aufmunterung brauchtest aus deinem eigenen Leben?

Es beginnt mit einer kleinen Zeile.

Fang einfach an....

Viel Freude beim Schreiben wünscht dir

Sylvia

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ursula Ulli (Sonntag, 03 November 2019 20:38)

    Ich hatte heute ein irres Erlebnis. Das möchte ich gerne aufschreiben und mit euch teilen. Da ich ganz alleine zuhause gesessen habe, lud Tochter Lisa mich zu einem Besuch im Natureum ein, es war spannend und sehr toll , vieles neu gestaltet seit ich zuletzt dort war. Zum Abschluss gingen wir, wie immer seit Lisas Kinderzeit, zur Beobachtungshütte an der Elbe. Dort gibt es in mehrere Richtungen sehr gute starke Ferngläser. Ich saß am linken Gerät, zwischen dem Wasser und der Hütte weideten ein paar ausgewachsene Kühe, ich beobachtete am Schilfrand durch das Glas ein paar Enten. Da passierte das Unglaubliche, aus dem Schilf heraus sprang ein großes Tier, landete aber im Wasser und die Vögel flogen auf. das Tier ging leer aus - schüttelte das Wasser aus dem Pelz, sowie es auch Hunde tun. Es war ein Wolf, er wandte mir (oder eher den Kühen?) das Gesicht zu, eine helle Maske, wie Wölfe sie haben, gab ihn zu erkennen. Dann verschwand er wieder im Schilfgürtel. - Ihr könnt mir glauben, ich war schrecklich aufgeregt, ich beschäftige mich schon ein Leben lang mit diesen Tieren, bekomme jedes Jahr einen neuen Wolfskalender von meinem Mann. - Vorne am Eingang des Natureums erzählte ich der jungen Frau von dem Erlebten. Sie war nicht soooo erstaunt, sondern erzählte, in der Nähe sei es schon zu Sichtungen gekommen, wenn auch noch nie so dicht. - Liebe Grüße euch allen.