Verurteilt mich nicht- ich übe ja schon

Das mit der Großzügigkeit- für meine Gedanken und mich und andere

Gedanken- ich möchte meine Gedanken in eine gute bereichernde Richtung lenken.

Von Alleine wollen die manchmal einfach nicht.

Schwupps, da machen sie schon wieder einen Ausflug und bringen mich in eine grüblerische Stimmung.

Kennst du das auch?

Gerade noch gut gelaunt und schon wandern sie, in Hunderstelsekundenbruchteilen mit dem Blick auf etwas ätzendes einfach los.

Beispiele dafür?

Jeder hat da ja so seine eigene Liste:

Ich lese eine Anzeige: Bettwäsche und Kuscheltiere zu verschenken- das finde ich nett- nicht gleich alles wegwerfen, den Dingen ein zweites Leben einhauchen, Sachen weitergeben, Ressourcen schonen. Sehr schön. Der Post geht weiter, da meldet sich jemand und weist auf eine Sammelstelle hin, in der solche Sachen für ein Kinderheim in einem armen Land gesammelt werden. Da werden sich die Kinder freuen- gute Idee. Alle meine Gedanken sind positiv- wie wunderbar, dass da etwas für die kleinen Menschen getan wird. Aber dann…

Dann kommt da doch ein Hinweis für die Hundestation in XY, die sammeln auch Tierchen und Betten. Wums- da sind sie, die plärrenden Gedanken, die meine Sichtweise unterlegen und rumgrummeln: Dem Hund wird  mehr Wert geschenkt  als dem Menschen- Nein, so ist das doch nicht gemeint…! Der Mensch ist doch wichtiger- mmm- hört sich aber nicht so an! Viele Kinder müssen hungern und viele Vierbeiner kommen auf Diät, wie sie so fett sind. Lieber ein Hund als ein Kind…

Stopp!! So geht das mit dem Denken nicht, jede Seite einer Medaille hat doch ihre Berechtigung. Was erlauben sich da meine Gedanken schon wieder, so provokativ nach dem Lesen eines Posts im Leben anderer und in der Freiheit der anderen, lieber den Vierbeinern als den Waisenkindern geben zu wollen, rumzuwursteln. Das geht mich doch gar nichts an. Es geht nicht um meine alten Kuscheltiere!

Wenn ich gutes Denken praktizieren möchte, dann hat das doch mit dem was andere Menschen tun, nichts zu tun. Ich weiß das!!!

Trotzdem sind die kleinen Gedanken frei- keiner kann sie erfassen- DOCH ICH.

Ich kann dafür sorgen, dass ich schön bei mir bleibe und in meinen Möglichkeiten das Beste tue.

Ich lenke meine Gedanken- denn ich bin der Gestalter meines Lebens und das fängt bei meinen Gedanken an.

So, und was du jetzt zu meinem Beispiel alles gedacht hast, dass ist dein Ding.

Gutes Denken hat für mich auch den Auftrag, nicht zu verurteilen.

Die Anderen nicht und auch mich nicht- den anderen nicht zu verurteilen, wenn er oder sie mal einen Post macht, denn ich nicht verstehe, weil ich nicht in seiner Haut stecke. Mich nicht zu verurteilen, weil meine Erfahrung nicht groß genug ist, alles umfassend zu erfassen und manche Erfahrung einfach noch nicht gemacht zu haben.

 

Mein Auftrag: ich lebe Großzügigkeit.

Mal mehr und mal weniger- in meinen Gedanken und in meinem Außen.

 Jeden Tag- ein bischen mehr oder weniger.

Was du denkst, dass ist dein Ding- tue es in guter Art und Weise, dass kannst du lernen, denn du hast es in der Hand oder besser im Hirn.

 

Euch einen schönen Sonntag 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ursula Ulli (Sonntag, 02 Februar 2020)

    Mir fällt es auch mitunter sehr schwer, NICHT zu verurteilen. Noch schlimmer, mich NICHT einzumischen. - Folgende Begebenheit: Eine noch recht junge Frau steht mit 2 Kleinkindern vor mir an der Kasse bei Aldi. Das größere Kind, ca. 4 Jahre, zeigt auf Schokoriegel, ohne Ton, nur mit bittendem Blick. Die Frau: "Hab ich Geldscheiße? Gibt nix!" Gleichzeitig greift sie ins Zigarettenfach und legt 5 Schachteln zu ihrem aus einer Tüte Fussili-Nudeln, sechs Dosen Billigbier und einer Packung Weinbrandbohnen, bestehenden Einkauf auf das Laufband. Das enttäuscht guckende Kind schubst sie unsanft mit dem Fuß weiter, da sie jetzt mit bezahlen dran ist. Das kleinere Kind im Einkaufswagen hat die Mütze abgenommen und schon verurteile ich wieder stillschweigend. Die Haare des Kleinen sind total verfilzt - auch Gesicht und Hände haben sicher längere Zeit kein Wasser gesehen. Die Frau zahlt mit Karte, ihr Zeigefinger ist gelb, die Nägel lackiert aber.... - okay reicht.
    Schwer zu verdauen für mich. Aber warum ist sie so - oder so geworden?