Die lassen mich hängen - immer nur ich!

Kennst du das? Im Haushaltsalltag sind viele Dinge zu erledigen- niemand weiß das besser wie du?

 

 Da bist du irgendwann an dem Punkt, wo es dir zu viel wird. Wo du vielleicht neben deinen heranwachsenden Kindern, das Gefühl hast: Da habe ich auch noch das erwachsene Kind- nämlich deinen Mann. Der ist auch nicht gerade mithelfend und jetzt wo du vielleicht wieder arbeitest oder die Aufgaben mehr oder anders geworden sind, da erhoffst du dir Unterstützung.

Du rast durch die Gegend und verteilst gereizt und überbelastet lautstark Aufgaben.

Deine Lieben sind allerdings nicht geneigt deinen Ansagen, deinen Betteleien oder Wünschen zu entsprechen. Was ist passiert und was kannst du tun?

 

Hast du ihnen bisher alles abgenommen? Waren die Kinder in deinen Augen zu „klein“ um eine Aufgabe zu übernehmen? Konnten sie deinen Anforderungen an Schnelligkeit und Perfektion nicht entsprechen und du hast es lieber selber gemacht? Sind Ansagen in der Vergangenheit aktionslos verhallt und du bist in deinen „ dann mache ich es eben wieder alleine“-Modus zurückgefallen oder du bist sogar drin geblieben?

 

WICHTIG: Setze dich mit deiner Familie zusammen und besprecht was es alles zu tun gibt. Macht eine klare Aufstellung. Schonungslos kommen auch Fenster putzen, Bügelwäsche und Einkäufe mit drauf.

Dann macht bewusst für welchen Teil jeder von euch zuständig ist oder in Zukunft sein soll.

Für seine eigenen Sachen ist jeder selber verantwortlich.

 

Gib es nicht vor und gib jedem die Freiheit im Gemeinschaftsarbeitsfeld einen Part auszusuchen, denn keiner ist gerne der Müllmann, wenn er lieber einkauft. Lass die Tätigkeiten rotieren, so dass jeder seine Aufgabe, die er gerne tut entdecken kann.

Dann lass jeden in selbstverantwortliches Handeln kommen und lasse sie aus Folgen lernen.

 

Kleine Beispiele:

Jeder bringt seine Wäsche ins Wäschezimmer – willst du weiter durch die Zimmer streifen und an Unterhosen und Socken riechen, ob die in die Maschine müssen? Was nicht da ist, wird nicht gewaschen!

Jeder ist für sein Zimmer selber verantwortlich- du darfst gerne helfen, doch nicht die Verantwortung dafür übernehmen…..

Zu viel Unordnung und Chaos im Kinderzimmer ist immer ein Zeichen für zu viel: Zu viele Spielsachen, zu viele Kleidungsstücke- Wäsche- zu viel zu tun in zu wenig Zeit, zu viel Ansprache, zu viel Zeit an Geräten.

 

Du merkst sicher gerade selber- alle Ideen sind auch eine Altersfrage, ich sage dir: sind die Kinder sehr klein erledigst du die anfallenden Tätigkeiten ohne Unmut, denn du weißt, dass sie es erst lernen müssen.

 

Mache eine gute Erfahrung und mach diese dann wichtig und gebe deinem Umfeld die Chance in selbstverantwortliches Handeln zu kommen.

 

Lass es dir gut gehen.

 

Liebe Grüße Sylvia

 

 

Hier müsste jetzt die Karte für

 

"selbst verantwortliches Handeln" abgebildet sein.

 

Da wir die in der letzten Woche hatten, jetzt noch etwas, was du auch bei deiner Umsetzung

brauchst:

 

Nämlich: Geduld! Bleibe dran - es lohnt sich!

 

Und wenn Du Hilfe in der Umsetzung brauchst:

Wir bieten auch ein Familienrattraining an!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0