Probleme mit anderen Leuten

Jemand der dir wichtig ist kommt zu dir und hat ein Problem mit einer anderen Person. „Dafür wir sind Freunde oder Familie doch da“, sagst du.

So kann man das sehen. Allerdings wird sein Problem jetzt ev. auch zu deinem Problem.

In meinem letzten Kurs kam eine Teilnehmerin ganz aufgelöst herein. Ihre Tochter hatte ein Problem mit jemand und als Mutter wollte sie ihrer Tochter (inzwischen über 30 Jahre alt) natürlich helfen. Die Teilnehmerin war vollkommen aufgelöst, weil diese Hilfe dazu führen würde, dass sie mit verschiedenen Menschen sprechen müsste, mit denen sie selber seit Jahren zerstritten ist.

„Aber ich muss meiner Tochter doch helfen!“ Muss sie das? Natürlich möchte ich das nicht verallgemeinern, manche Hilfe ist sinnvoll und auch, ein Gespräch darüber zu führen.

Es ist aber auch wichtig sich abzugrenzen. Das Problem bei dem Menschen zu lassen, der es hat und vor allem die Klärung. Jeder ist für sich selber verantwortlich.

 

Damals in der Schule hatten wir einen, wie ich finde, tollen Ausdruck dafür. Das ist ein „Pal“

Problem anderer Leute und da sollte es auch geregelt werden.

Eine sinnvoller Schritt könnte sein um Hilfe zu bitten, im Sinne von: „Kannst du mir helfen eine Lösung zu finden wie ich in Zukunft mit dieser Person umgehe.“

Ein weiterer Punkt ist, dass es fast automatisch dazu kommt, dass über diese problematische Person erstmal ordentlich ab gelästert wird. Das führt leider selten zu Lösungen. Im Gegenteil, du steigerst dich noch mehr rein in ein Gefühl von z.B. Wut oder Enttäuschung.

 

Gehst du mit so einem Problem zum Profi(Coach, Berater…) und lässt dich beraten, dann kommt oft die große Überraschung. Die andere Person ist in den seltensten Fällen das Problem.

 

Du bist der Gestalter deines Lebens und nur du kannst es in die Hand nehmen und regeln.

 

Eine wunderbare Woche wünscht Dir

 

Susanne 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Theo schoenaker (Mittwoch, 27 Juni 2018 08:35)

    Sehr gut gesehen, Susanne!