Was schert mich mein Geschwätz von gestern?

„Du hast aber mal anders geredet!“

„Plötzlich bist du anderer Meinung?!“

„Letztes Jahr hast du aber noch was anderes gesagt!“

 

 

Kennst du solche oder ähnliche Aussagen? Ich auch! Da frag ich mich, darf ich meine Meinung nicht ändern? Darf ich mich nicht weiter entwickeln? Oder meine Einstellung ändern?

DOCH!

Selbstverständlich darf ich das. Du darfst das auch! Wir alle dürfen das! Wir dürfen uns weiter entwickeln, wir dürfen auch mal unsere Richtung wechseln und wir dürfen uns auch mal eines Besseren belehren lassen. Wir dürfen umdenken! Das nenne ich innerlichen Wachstum!

Ich persönlich finde es schade, wenn jemand immerzu stur in eine Richtung geht, nie nach links oder rechts schaut. Ich finde es schade für diesen jemanden, denn diese Person verpasst viele Dinge.

 

 

Wiederkehrende Konflikt Situationen werden immer gleich ablaufen, wenn wir nicht etwas am Bild ändern. Wenn ich nicht selber den Mut habe, an mir zu arbeiten und in genau dieser Konflikt Situation vielleicht mal die Richtung wechsle und anders reagiere, dann wird sich auch nie etwas am Bild ändern. Denn eins ist gewiss, wir können unser Gegenüber nicht ändern. Aber wir können unsere Meinung zur Situation oder zur Person ändern und schon wird unser Gegenüber auch anders reagieren.

Ja, dann habe ich vielleicht „Dumme Kuh“ am Dienstag gesagt, weil ich mal wieder in einer Situation festgesteckt habe, die sich immer und immer wieder wiederholt hat. Wenn ich aber an meinen Gedanken der „dummen Kuh“ festhalte, dann strahle ich das auch aus und eine Konflikt Situation ist vorprogrammiert. Ich kann mich aber auch eines Besseren belehren und schauen welche positiven Dinge mein Gegenüber hat und mich darauf konzentrieren. Meine Ausstrahlung dieser Person gegenüber, wird gleich schon anders und das merkt auch mein Gegenüber. Und so ist sie vielleicht am Dienstag eine „dumme Kuh“ aber am Donnerstag schon „eine gute Zuhörerin“.

 

Also mal im Ernst, was schert mich mein Geschwätz von gestern???

 

 

Mut zum Wachstum!

Mut zum Umdenken!

 

 

Eure Steffi

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ursula Ulli (Montag, 10 Dezember 2018 10:20)

    Niemals würde ich außerhalb der Encouraging-Gruppe einen Ermutigungsbrief schreiben, niemals - das war für mich sonnenklar. - Denkste Puppe! Bereits kurze Zeit nach dieser Erkenntnis: Nö - werde ich nie, habe ich es getan. Im Chor hatte sich etwas unschönes zwischen zwei Mitsängerinnen ereignet, eine alteingessene beleidigte eine relativ neue Mitsängerin. Als sich die Ältere dann in der Pause, zwar knapp aber doch entschuldigte, hielt ich die "Sache" für erledigt. Gut 1 - 2 Wochen später hörte ich dann von zwei Damen, unabhängig voneinander, dass der Vorfall von der Älteren als "Bodenlose Frechheit" der Neueren Sängerin verbreitet, also weiter nach draußen getragen wurde. - Es ging doch lediglich um den Sitzplatz - dieser wurde der Neuen von der Chorleitung zugeteilt, da die Ältere einige Male abwesend war. - Damit sie nicht doch noch kalte Füße bekommt, falls sie das Getratsche auch erreicht, habe ich ihr einen Ermutigungsbrief geschrieben, bei der nächsten Chorprobe auf ihren Platz gelegt. Erstaunt hat sie ihn gelesen, beim Lesen wurde sie immer entspannter - dann hat sie in wortlos eingesteckt und mir fast verschwörerisch lächelnd "Dankeschön" zugenickt.