Warum ändert sich diese Person nicht?

Hast du dir vielleicht auch schon mal diese Frage gestellt? Vielleicht ja auch schon ein paarmal mehr in deinem Leben.

Warum macht jemand immer und immer wieder denselben "Fehler", zumindest aus deiner Sicht.

Das kann ich dir beantworten, weil diese Person in dieser Situation für sich das bestmögliche tut. Du musst es nicht verstehen. Du musst daran auch nichts rütteln. Es ist nämlich die Reaktion von dieser Person. Du wirst diese Person nicht ändern können, solltest du es vorgehabt haben. Du kannst nur dich ändern. Du kannst nur deine Reaktion darauf verändern. Du kannst die Person nur so akzeptieren wie sie ist. Du kannst die Reaktion der Person nur so akzeptieren wie sie ist.

 

Ein Beispiel: In einer Partnerschaft gibt es oft Streitigkeiten über Klamotten die rum liegen. Partner A lässt es immer liegen, Partner B regt sich auf. Partner B meckert, Partner A schaltet auf Stur. Es kommt zum Streit. Natürlich könnte Partner A seine Klamotten wegräumen, aber wenn es ihn/sie doch gar nicht stört. Warum sollten die Klamotten dann weggeräumt werden? Partner B hat nun ein paar Möglichkeiten anders zu reagieren. Er sieht einfach in Zukunft darüber hinweg, dass die Klamotten da liegen oder räumt sie gar Kommentarlos weg. Er wird einfach etwas toleranter mit den "Fehlern" seines Partners. Denn was Partner B nicht sieht, denn das ist für ihn ganz "normal", dass er ständig mit der Zahnpasta rumsaut und das Waschbecken damit voll klebt. Partner A sagt dazu nichts, er macht es einfach weg, weil überhaupt nichts dabei ist. Er weiß die Diskussion ist es nicht wert, weil Partner B nun mal so ist. A freut sich lieber über die guten Qualitäten von B. Denn davon hat er reichlich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ursula Ulli (Sonntag, 29 September 2019 16:52)

    Sicher kennt ihr Höfe und Wohnhäuser, die Wege mit Überfahrtsrecht besitzen. Über mein Grundstück geht so ein Weg zu 2 großen Feldern, die anders nicht zu erreichen sind. Als wir vor über 30 Jahren aus Berlin hierher zogen, gehörte das Ü-Recht einem Bauern in fast Sichtweite. Er mochte keine Kinder und ebenso Frauen nicht wirklich. Jedenfalls mich nicht. Ich bat ihn, mit Rücksicht auf meine Kinder, (erst 3, dann kam noch das Vierte dazu,) mir zu sagen, wenn er mit Mähdrescher u. ä. hinter fahren will. Nö - war nicht möglich. Im Gegenteil, sah er die Kids im Garten, fuhr er mit dem Trecker in Höchstgeschwindigkeit nach hinten, um zu sehen wie hoch das Gras schon steht. Manches mal wenige Tage nach der Heuernte. 2004 hatten wir Silberhochzeit - August sehr warm. Ich sagte ihm Bescheid, schließlich hatte er sich zur Feier auch angemeldet. Frühstück fand mit meinen 20 Logiegästen im Garten statt - beim Tische decken bemerkte ich, wie der Bauer auf der anderen Straßenseite hin und her spazierte. Da er eine sehr deutliche Körpersprache sprach,bat ch meinen Mann, er solle ihm mal vorsichtig auf den Zahn fühlen, doch er winkte nur ab: " Was du wieder hast..." usw. Die ersten Gäste saßen bereits auf den Plätzen, als er mit Tempo über die Straße raste, der Weg besteht nur aus Schotter und Sand, dementsprechend wirbelte eine Sandstaubwolke hoch. Brot und Belag schaffte ich gerade noch in sicheren Abstand aber die Gedecke mussten neu gespült werden. Während wir es in die Küche schafften, entfernte sich meine Mutter zunächst unbemerkt in Richtung verschwundenem Bauer. Als dieser mit gewendetem Trecker zurück wollte, stellte sie sich mit ihren imponierenden 1,50 m Größe vor ihm auf - wir konnten nicht viel verstehen von dem was sie ihm hart aber herzlich an den Kopf warf. - Schließlich fuhr er langsam und gesittet nach Hause. Er kam auch zur Feier am Abend, mich hat er seit dem aber nie wieder gegrüßt oder etwa gesprochen. Er ändert sich auch nicht mehr, als er durch Alter und einem Unfall sein Arbeiten aufgeben musste, verkaufte er die Felder einem weiter entfernten Bauern. Im Dorf erzählte er aber herum, er musste meinetwegen verkaufen, da ich eine unausstehliche Person bin. Tsssss - na und - kann ich mit leben, der neue Besitzer ist umgänglicher, allerding - die Maschinen werden immer größer, so dass wir von einem gepflasterten Weg wohl bis an unser Ende träumen werden. Auch damit kann ich leben!