Du checkst gar nichts!

Der Lehrer erklärt irgendwas und ich checke mal wieder gar nichts. In Mathe war das oft so.

Ich muss echt blöd sein. Mathe Nullchecker. Kann ich wohl nichts dran machen.

Natürlich hätte ich fragen können und mich outen: „Können sie es bitte nochmal erklären? Ich habe es nicht verstanden.“ Das habe ich mich damals nicht getraut. Ich war ein „stilles Mäuschen“, ganz schüchtern und zugeben, dass ich es nicht kapiere, wäre das Schlimmste überhaupt gewesen.

Dann lieber Klappe halten und später die Anderen fragen, die es spannender weise oft auch nicht verstanden habe.

 

Mit  Mitte dreißig bin ich dann neu gestartet. Neue Ausbildung, aber diesmal freiwillig und mit einem Thema, das mich interessierte. Ganz neue Themen und wieder dieser Satz im Kopf „Keine Ahnung von was die das vorne reden?“ mit dem Unterschied, dass ich diesmal allen Mut zusammen nahm und fragte. „ Egal“, habe ich mir gesagt: „Ich will das jetzt wissen!“

Oft hörte ich von den Anderen: „Gut, dass du gefragt hast, ich habe es auch nicht kapiert.“ Ich habe wirklich viel gefragt und tue das heute noch in Weiterbildungen. 

 

Vor kurzem sprach ich mit einer Freundin, die auch nach vielen Jahren wieder eine Ausbildung begonnen hat und sie meinte, die Anderen in ihrer Klasse wären sicher schon genervt, weil sie so oft etwas fragt. „Ich kapiere manchmal nicht was die von mir wollen?“. Kam mir bekannt vor.

 

Davon abgesehen, dass es schon früher in der Sesamstraße hieß: Wer nicht fragt bleibt dumm!

 

Meine Dozentin hat mir nach meiner ersten Ausbildung eine wunderbare Rückmeldung gegeben und die lautete: „Wenn Susanne nicht mehr fragt, dann weiß ich, dass ich es gut erklärt habe“.

Aus dieser Sicht hatte ich das noch nie gesehen und es hat mich ermutigt, immer wenn ich etwas nicht verstehe/weiß, zu fragen.

 

Was ich auch mittlerweile weiß ist, dass jeder Mathe kann. Das Einzige was dich davon abhält, ist die Überzeugung, dass du es nicht kannst J

 

Susanne 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0