Ermutigende Qualitäten und wie sie dein Leben verzaubern  

 

Regelmäßig begleiten wir vom Ermutigungsteam angehende Encouraging TrainerInnen während ihrer Ausbildungszeit in Holland.

Eine Aufgabe die alle Studenten haben ist, das Üben der ermutigenden Qualitäten und diese schriftlich zu reflektieren. Es sind so selbstverständliche Qualitäten, dass wir im Alltag fast nicht mehr bewusst auf sie achten.

Wie z. B. die Qualität „Selbstverantwortliches Handeln“, die sich ganz präsent durch das ganze Encouraging Training zieht.

Du bist der Gestalter deines Lebens, nicht das Opfer und somit bleibst du handlungsfähig und musst nicht warten, dass Andere sich verändern.

Von einigen ehemaligen Studenten haben wir nun die Erlaubnis diese Berichte hier zu veröffentlichen.

Was heißt es nun „selbstverantwortliches Handeln“ im eigenen Leben umzusetzen?

Hier ein wunderbares Beispiel!

 

 

 

Bild von PIRO4D auf Pixabay 

Mein Partner befindet sich momentan im beruflichen Umbruch. Er gibt seine Festanstellung als Erzieher auf und fängt seinen Traumberuf an.

Ich freue mich riesig für ihn, da ich weiß, wie sehr ihn das erfüllt.

 

Jedoch ist er im Moment sehr mit sich selbst und den angehenden Aufgaben beschäftigt, sodass für uns weniger Zeit bleibt. Das bin ich nicht gewöhnt, da wir in der Regel sehr viel gemeinsam machen. An einem der letzten Abende kritisiere ich ihn, wegen banalen Dingen, ich mache ihm Schuldgefühle und Vorwürfe. Ich weiß schon gar nicht mehr wegen was genau. Es kam zu einer kleinen Auseinandersetzung und wir fühlten uns beide schlecht.

 

Nun mache ich mir plötzlich bewusst, dass ich hier eine große Rolle bei der Situation spiele, sie sogar zu verantworten hatte. Ich stelle mir die Frage: „Was steckt hier wirklich dahinter?“

Und da kam es mir plötzlich: Wenn ich ihm Schuldgefühle einrede, kümmert er sich und ich bekomme Zuwendung. Das war eigentlich das Bedürfnis was hinter meinem Verhalten steckte.

Ich übernahm die Verantwortung für meine Gefühle und mein Handeln und sprach mit ihm darüber.

So konnte ich ihm seine Schuldgefühle wieder nehmen und wir fühlten uns beide wieder gut.

Da ich ihm sagte, was ich mir wünschen würde, gab ich auch ihm die Gelegenheit, selbst zu entscheiden, was er tun möchte.

So verbrachten wir schöne gemeinsame Stunden in Zweisamkeit.

 

Versucht es doch auch einmal! Übernehme selbst die Verantwortung für dein Handeln 😊

 

Susanne 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0