Wörter fasten?

Ach, was ist das doch schön! Keiner braucht aus dem Haus und die Auswahl an Fortbildungen hat sich vermehrt wie die Kaninchen in Oldenburg.  Alles von zu Hause aus, am PC und für mich oft mit lieben Menschen ,die ich manchmal schon Jahre nicht gesehen habe.

Da sag noch einer es gibt keine Vorteile in dieser Zeit!

 

Da doch sonst eh alles so doof ist, konzentriere ich mich auf das Gute. Das bekommt mir im Moment irgendwie besser als die meisten Nachrichten um mich herum.

So auch am letzten Donnerstag. Ich besuche ein Online Seminar „In der Sprache liegt die Kraft“ (mit Markus Schulte-Hötzel). Das was ich daraus für mich mitnehme ist, dass jedes Wort eine bestimmte Wirkung auf uns hat. Manche Wörter mögen wir, manche lösen eher negative Gefühle bei uns aus. Deshalb ist es eine schöne Übung Wörter zu fasten. Ich habe mich für das Wort „müssen“ entschieden. Mir gefällt das gut!

Es nimmt mir den Druck und die Aussage wird sachlicher. Statt „Ich muss noch den Kurs vorbereiten“, heißt es jetzt „Ich bereite den Kurs vor“. Das macht etwas mit mir, komisch, aber wahr!

 

Im Grunde fasten wir im Encouraging Training auch, aber ein bisschen anders. Wir konzentrieren uns bewusst auf das Gute.

Gestern stand in einem Kurs wieder die Frage im Raum „Was finde ich gut an mir“ und für viele ist das eine schwierige Frage. „Was finde ich blöd an mir“ wäre sicher einfacher zu beantworten, oder? So jedenfalls die Ansicht einiger Teilnehmer.

 

Hier fasten wir. Wer will das auch wissen? Ich finde es viel spannender zu erfahren was jemand gut an sich findet und davon abgesehen „schmeckt“ das viel besser. „Was finde ich blöd an mir“ bringt mich in eine schlechte Stimmung, also koche ich mir mein Süppchen mit guten Sachen!

Was findest du denn gut an dir? Findest du 10 Aussagen?

 

Ich wünsche dir eine wunderbare Woche mit vielen positiven Gedanken J

 

 

Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ursula Ulli (Sonntag, 07 Februar 2021 20:27)

    Also - ich finde an mir gut, ich bemühe mich, mich selbst zu verstehen. Ich mag meine Talente, Singen, Tanzen Malen usw.. Ich finde gut an mir, ich wage es mich so anzuziehen, dass ICH MIR gefalle. Ich nehme keine Rücksicht auf mein Alter. Ich freue mich auch schlagfertig (mit Worten) geworden zu sein. Nö - ich brauche keine 10 aufzuzählen, Ich lebe einfach danach und das finde ich gut an mir:
    Ich bin ich, ich bin nicht auf der Welt um den Erwartungen Anderer zu entsprechen. Ich akzeptiere, auch Andere müssen sich nicht nach meinen Erwartungen richten. entsprechen. -- Liebe Grüße

  • #2

    Susanne (Mittwoch, 17 Februar 2021 08:25)

    Liebe Ursula Ulli,
    mit Genuss lese ich deine Worte! Kenne ich sie doch zu gut aus dem Encouraging Training.
    Ja, das kann passieren, wenn jemand so ein Training macht ;). Du brauchst keine 10 mehr aufzählen. Du weißt auch so, das du so wie du bist gut genug bist!
    Es tut gut, das zu lesen! Danke!