„Wunder“ bare Augenblicke

Ich liebe den Frühling! Alles erwacht aus dem Winterschlaf und wächst über sich hinaus. Ich kann wieder mit meinen Händen etwas schaffen, ins TUN kommen und die Vorfreude auf die Ernte ist absehbar. Das klappt natürlich nicht immer, manche Saat geht trotz guter Pflege nicht auf.

 

So ist das im Leben. Du hast einen Plan, du bist eifrig dran, säest und pflegst deine Idee. Wenn alles passt, dann kannst du ernten. Ein kleiner Nachfrost, eine Ablenkung, einmal nicht gegossen und schon kann alles verderben. Lässt du deswegen das gärtnern? Nee, das nächste Frühjahr kommt bestimmt! Genau wie die nächste Idee, der nächste Plan.

 

Der Weg ist das Ziel. Ein, für mich, schon fast zu oft gehörter Satz. Vor kurzem habe ich den Film „Soul“ gesehen und da ist mir wieder klar geworden wie viele kleine „Wunder“ bare Momente ich gar nicht mehr so richtig wahr nehme. Dabei machen genau diese kleinen Glücksmomente das Leben aus.

 

Für mich war das die Kernaussage dieses Filmes. Es geht gar nicht um das große Glück, die EINE Erfüllung, sondern um viele kleine „Wunder“ bare Momente.

 

Die Saat ist im Boden, ich befeuchte sie jeden Tag und sozusagen über Nacht gucken auf einmal die kleinen Pflänzchen aus der Erde. Für mich immer wieder ein Wunder, während meine Familie lachend den Kopf schüttelt, wenn ich wieder einen Freudentanz mache rund um die Aussaatkiste. Für sie gibt es eben andere Wunder J

 

Was sind deine „Wunder“ baren Momente?

Ich wünsche dir viel Freude beim erkennen und genießen!

 

Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0