Danke für die Information!

Ein wunderbarer Abend mit netten Menschen. Wir sitzen zusammen, erzählen, lachen und ich fühle mich wohl.

 

Weitere Bekannte kommen zu unserer Gruppe und plötzlich werden die Themen ernster. Natürlich! Ich hatte es fast für einen Moment vergessen – es gibt so viel Ungerechtigkeit in der Welt und ist dieses Fass erstmal angestochen, so hat fast jeder etwas bei zutragen.

Ich kann mich da nicht ausschließen. Vieles könnte verbessert werden.

 

 

Das Schulsystem, die Politik und die Gesellschaft im Allgemeinen…

 

Puhh! Manchmal strengen mich solche Gespräche unendlich an.

 

Natürlich ist es wichtig nicht die Augen zu verschließen. Das sehe ich auch so und dafür braucht jeder von uns Informationen, um es ev. besser zu machen, etwas zu ändern.

 

Gestern auf dem Inspirationstag in den Niederlanden habe ich dann einen wunderbaren Satz gehört:

 

„Danke für die Information! – Ich habe zu tun.“

 

Ja! Ich kann eine Entscheidung treffen und etwas verändern. Ich kann Informationen hören und beschließen ganz persönlich etwas zu ändern. Ich kann z.B. selber in die Politik gehen, in einer Schule etwas bewegen – nur eine Kleinigkeit zum Guten. Ich entschließe mich nach Lösungen zu suchen, Vorschläge zu machen oder ich sage: „Danke für die Information! – Ich habe zu tun!“

 

Wenn ich der Meinung bin, ich persönlich kann nicht in „Richtung Lösung“ beitragen und es wird mir zu viel, kann ich die Bremse ziehen.

 

Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Julitta Schoenaker (Sonntag, 15 April 2018 18:43)

    So klar auf den Punkt gebracht, Susanne!

  • #2

    Ursula Ulli (Montag, 16 April 2018 11:42)

    Ich möchte mich auch nicht immer sorgen müssen, es zieht mich manches mal gewaltig runter, wenn Menschen nur noch schwarz sehen, besonders schlimm empfinde ich es wenn Menschen über einen Kamm geschoren werden. Nach dem encouraging Training ist es mir tatsächlich bereits zweimal gelungen mich zu wehren, meine Gefüle dazu zu zeigen , ich habe meinem Gegenüber deutlich gemacht, ich denke nicht in Schubladen und lasse mich auch in keine stecken. Das hat mir gut getan!

  • #3

    Susanne (Sonntag, 22 April 2018 18:17)

    Danke, Julitta und Ursula für eure Kommentare.
    Für mich ist es immer wieder eine Herausforderung mich klar ab zugrenzen und manchmal habe ich auch nicht den Mut und die Kraft dazu. Es hilft mir aber immer wieder zu wissen, dass nur ICH die Möglichkeit habe eine Bremse zu ziehen. Also immer öfter Schluss mit Jammern - Bremse ziehen :-)