Ein bisschen Frieden

Sang Nicole damals bei Grand Prix. Das könnte helfen, denke ich mir, wenn ich die Nachrichten so verfolge und dem Ganzen gefühlt doch ziemlich machtlos gegenüber stehe.

 

Kann ich denn als Einzelner nicht beitragen zu etwas mehr Frieden? Doch das kann ich!

 

Jede Beziehung die ich in meiner Umgebung  verbessere, jedes Lächeln das ich hervorrufe, jede Ermutigung die ich ausspreche, trägt ein bisschen zum Frieden zwischen den Menschen und in der Gesellschaft bei.

 

Genauso ist es, wenn ich ein Muster unterbreche. Gestern erzählte ein Freund von seiner Stammtischrunde und wie alle mal wieder in die gleiche „Kerbe“ hauten z.B. „Es ist ja alles sooo schlecht“…und zwölf weitere nicken bestätigend. Dann hat er einfach gesagt: „ Hört ihr eigentlich zu, was ihr da alles so erzählt? Ist das wirklich so?“ Und plötzlich  wurde es ruhig und auf einmal kommen ganz andere Beiträge wie „Stimmt, wir haben es ja gut hier“.

 

Manchmal muss nur einer anfangen und dem Gespräch eine andere  Richtung geben.

 

Genau deswegen bin ich Encouraging Trainerin geworden.Dieses Training gibt mir so viele  Möglichkeiten mit meinen Fähigkeiten meine Sichtweise zu verändern, neuen Zielen an zu visieren und vor allem ins TUN zu kommen (und auch im Frei Reden Friedvoll Leben Training verfolge ich mit meiner Kollegin ,Alegria Schillert, das gleiche Ziel) .

Reden können wir alle viel, entscheidend ist es einen Anfang zu machen.

Dafür haben wir uns vor zwei Wochen auch wieder in Holland getroffen mit 20 Trainer und Trainerinnen, um uns wieder zu motivieren unseren Beitrag zu leisten in der Gesellschaft und somit jeden Teilnehmer mit zunehmen auf unsere Reise durch das Training. 

Die motivierten Trainer und Trainerinnen in Holland tauschen sich aus!

 

Du brauchst noch nicht mal Trainer zu werden und kannst einfach teilnehmen. Investiere 20 Stunden deiner Lebenszeit und trage zum Frieden in der Welt bei!

Hast du Lust? Willst du anfangen und aufhören nur zu reden?

Dann ruf uns an, melde dich an oder frage uns wo in deinem Ort das nächste Training stattfindet.

 

Lass uns gemeinsam „Wellen schlagen“ für mehr Frieden in der Welt!

 

Dass du mutig bist und startest deinen Beitrag zu leisten, das wünscht dir

 

Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Ursula Ulli (Sonntag, 15 Juli 2018 21:50)

    Ich bin im Urlaub, in Schweden. Camping! Zwei von drei Personen grüßen nicht, wenn wir uns im Bad begegnen, aber ich bin hartnäckig - ich grüße, lächle und ignoriere Ignoranz - Nein -niemand kann jemanden bemerken und tolerieren, der sich selbst nicht versteht, der nicht weiß: Geräusche im WC sind menschlich, der andere, den man gerne wegdenken möchte, hat dieselben Bedürfnisse, gaaaanz speziell? Nee, gaaaanz normal, so sind wir erzogen. Diese Hemmschwelle ist enorm hoch. Hier können wir "Kriege" vermeiden, damit anfangen. Ein bisschen Frieden - ein bisschen Sonne....erkennen, wir sind all gleich gestrickt, oder wie mein lieber Papa immer sagte, denkt immer daran, auch Könige machen zum k....en die Kniee krumm.....bis denne!

  • #2

    Ursula Ulli (Dienstag, 17 Juli 2018)

    Nachtrag - drei Tage auf demselben Platz, anfangs das gleiche Dilemma, wie oben beschrieben. Von 10 Menschen grüßen und LÄCHELN 9, HAPPY - gutes Gefühl. Liebe Grüße

  • #3

    Susanne (Mittwoch, 18 Juli 2018 19:03)

    Jupp, dranbleiben! Genau das brauchen wir in der Welt! Danke für deinen Beitrag, Ursula!

  • #4

    Julitta Schoenaker (Donnerstag, 19 Juli 2018 10:40)

    Schön beschrieben, wie jeder von uns durch eine konstruktive Bemerkung einen negativen herunterziehenden Gesprächsverlauf in einen optimistischen verwandeln kann. Danke Susanne!

  • #5

    Susanne (Freitag, 20 Juli 2018 12:22)

    Ja, es ist erstaunlich wie schnell eine Wendung zu erzielen ist! Bei uns ist jetzt am Wochenende ein großes Festival und ich kam beim Arzt mit zwei Damen ins Gespräch, die erzählten wie schrecklich sie das finden. Nach dem sie sich richtig reingesteigert hatten, fragten sie mich ob ich auch was von dem Specktakel mitbekommen würde. Da haben ich ihnen erzählt, dass ich selber jedes Jahr da bin und das dort eine totale friedliche tolle Stimmung herrscht, man nette Menschen jedes Alters kennen lernt...
    Sofort wendet sich das Blatt und sie erzählten mir, sie wären dort auch mal mit netten Jugendlichen vor dem Festival ins Gespräch gekommen und dann fingen beide an von ihrer Jugend zu schwärmen und was sie alles "ausgefressen" haben. Einfach herrlich! :-)