Ist Lob und Ermutigung das Gleiche?

Was ist besser oder hat Beides seinen Stellenwert? Guckt man im Internet gehen die Meinungen weit auseinander, ob Lob überhaupt noch zeitgemäß ist. Anderenfalls hören wir immer wieder, dass loben wichtig ist.

Auch in der Ausbildung zum Encouraging Trainer kommt irgendwann das Thema Lob und Ermutigung auf den Plan.

In meiner Ausbildung „Kinderermutigung“ haben wir mit diesem tollen Bild gearbeitet:

Wenn du einen 100m Lauf startest und da ist jemand ist der dich unterstützt, der dich anfeuert, dir Mut macht, dann sind 99m Ermutigung. Bei 100m hast du dein Ziel erreicht und alles was dann kommt ist Lob (wenn die Leistung aus der Sicht des Anderes gut war).

 

Lob ist eine wertende Aussage über eine gelungene Leistung, ein fertiges Produkt oder eine Aussage über eine Person.

Ermutigen kannst du immer! Während des Laufes und danach.

Natürlich kannst du auch all diese Aussagen auseinander nehmen und sagen: Ich kann doch auch während des Laufes schon loben. Klar, kannst du das! Am Ende ist vielleicht alles Wortklauberei?

In meinen Ausbildungsaufzeichnungen steht so wunderbar:

Ermutigung ist jedes Zeichen der Aufmerksamkeit, dass sich selbst und anderen Mut macht oder Auftrieb gibt und zur Selbstständigkeit führt.

Für mich ist Ermutigung immer verbunden mit den ermutigenden Qualitäten – hast du davon schon mal gehört?

Wenn du sie großzügig verteilst dann ist es ein Geschenk für alle Menschen.

Interesse zeigen für den „Läufer“, ihm zuhören, ein ermutigendes Lächeln vor dem Lauf und danach, ein Schulterklopfen(Körperkontakt), seine Begeisterung teilen oder anerkennen, den Humor nicht vergessen…

Wer erfährt heute noch Ermutigung durch DEIN Lächeln? Begeisterung die du mit jemanden teilst. Wem hörst du zu und zeigst dein Interesse? Schreib es doch mal hier rein und ermutige gleich Andere es dir nach zu tun :)

Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ursula Ulli (Sonntag, 04 November 2018 18:03)

    Mit solchen Geschichten bemühe ich mich öfter - Menschen Mut zu machen, an sich selbst zu glauben.

    Aus meiner Geschichtenmappe (ich bin ja Märchenerzählerin)
    Der Frosch Wettlauf
    Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettlauf zu veranstalten. Um es besonders schwierig zu machen, legten sie als Ziel fest, auf den höchsten Punkt eines großen Turms zu gelangen.
    Am Tag des Wettlaufs versammelten sich viele andere Frösche, um zuzusehen.
    Dann endlich – der Wettlauf begann.
    Nun war es so, dass keiner der zuschauenden Frösche wirklich glaubte, dass auch nur ein einziger der teilnehmenden Frösche tatsächlich das Ziel erreichen könne. Statt die Läufer anzufeuern, riefen sie also “Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!” oder “Das ist einfach unmöglich!” oder “Das schafft Ihr nie!”
    Und wirklich schien es, als sollte das Publikum recht behalten, denn nach und nach gaben immer mehr Frösche auf.
    Das Publikum schrie weiter: “Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!”
    Und wirklich gaben bald alle Frösche auf – alle, bis auf einen einzigen, der unverdrossen an dem steilen Turm hinaufkletterte – und als einziger das Ziel erreichte.
    Die Zuschauerfrösche waren vollkommen verdattert und alle wollten von ihm wissen, wie das möglich war.
    Einer der anderen Teilnehmerfrösche näherte sich ihm, um zu fragen, wie er es geschafft hätte, den Wettlauf zu gewinnen.
    Und da merkten sie erst, dass dieser Frosch taub war!
    Verfasser unbekannt

    Liebe Grüße Ulli

  • #2

    Susanne (Montag, 05 November 2018 07:42)

    Liebe Ulli, das ist eine wunderbare Geschichte! Genauso ist es, wenn wir keine ENTmutigung hören, glauben wir eher an uns. Kommt noch ERmutigung dazu, wie wunderbar ist dann unsere Leistung :)
    Danke, dass du diese Geschichte mit uns teilst!