Weihnachten ist ein heißes Eisen!

Nicht jeder freut sich auf diese besonderen Feiertage. Manch einer ist alleine und andere taumeln von einem Verwandtschaftsbesuch zum nächsten oder wirbeln selber stundenlang in der Küche herum. Kugelrund freuen wir uns dann, wenn die Fresserei am 27.12. ein Ende hat.

Ja, mit Glauben hat das Ganze schon lange nichts mehr zu tun, außer dass viele zu mindestens  einmal im Jahr zur Kirche gegen: „Das ist Tradition“. Was bleibt über?

Es sind schlicht weg ein paar freie Tage an denen wir jede Diät hinten anstellen.

Eben Weihnachten.

„Das ist ja jetzt mal ermutigend?!“ wirst du sagen.

Natürlich nicht! 

Mut machen möchte ich dir, wenn du zu den Menschen  gehörst die Weihnachten nicht mit ihren „Lieblingsmenschen“ verbringt. Oft ist es gerade die Familie die einem wortwörtlich Bauchschmerzen macht.

Es gibt halt Menschen denen wir nicht auf den „Pelz“ gucken können. Sind es nur Bekannte, dann kannst du einen Bogen darum machen, aber bei der Familie ist das oft schwieriger.

Das Gute ist: Du kannst vorbeugend und ich dich schon vorher in einen gute Stimmung bringen.

NEIN! Ich meine nicht das du dich betrinken sollst ;)

Im Encouraging Training beschäftigen wir uns auch mit diesem Thema und eine Möglichkeit die du hast, ist mal vorsichtig zu gucken, ob dieser Mensch nicht doch eine gute Seite hat.

„Bestimmt nicht!“ Höre ich dich schon sagen.

 Denke doch mal genau nach.

 Kein Mensch ist nur schlecht, sondern hat auch seine guten Seiten. Es kommt immer darauf an was du sehen willst.

Das soll jetzt helfen?

Es ist ein Anfang, wenn du dich wirklich darauf einlässt und diesen Text nicht nur runter liest.

Üben kannst du das natürlich auch im Training! Neue Termine findest du hier

Ich wünsche dir eine gelungene Weihnachtszeit und dass du auch nach Weihnachten noch sagst:

„Das war schön!“

 

Susanne

  

P.S.: Beim traditionellen Gottesdienst kann die die Mitternachtsmessen wärmstens empfehlen! Nur halb so voll und sehr besinnlich! Für mich persönlich der schönste Abschluss am Heiligabend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0